Zitat

Hryhir Tjutjunnyk wurde 1931 im Gebiet Poltawa in der Zentralukraine in eine auernfamilie hineingeboren. Als Tjutjunnyk sechs Jahre alt war, fiel sein Vater Mychajlo einer Säuberungswelle zum Opfer. Der Zweite Weltkrieg und die schwere Nachkriegszeit überschatteten Kindheit und Jugend des Autors, der bei Verwandten im Donbass aufwuchs und schon früh gezwungen war, sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Dazu arbeitete er nach einer Schlosserlehre in der Kolchose, im Bergwerk und in Fabriken. Nach seinemWehrdienst bei derMarine in Wladiwostok schrieb sich Tjutjunnyk in einer Abendschule ein, verfasste erste Kurzgeschichten und ging später an die Universität Charkiw, wo er 1962 ein Philologiestudium abschloss. Danach arbeitete er zunächst als Lehrer, Redakteur und Drehbuchautor, bevor er sich mehr und mehr dem Schreiben widmete. Trotz zahlreicher Auszeichnungen fühlte sich der Schriftsteller, der an sich und sein Schaffen die höchsten Ansprüche stellte, in der bürokratisierten literarischen Landschaft der Sowjetukraine und unter dem Druck, den die Sowjetmacht auf die künstlerische Kreativität ausübte, nie zu Hause und sah sich nicht in der Lage, sein Talent umfassend zu realisieren. 1980 ging er in den Freitod. 1989 wurde ihm posthum der Taras-Schewtschenko-Preis zuerkannt, diewichtigste staatliche Auszeichnung für herausragendeWerke der ukrainischen Kunst und Kultur.

ZURÜCK NACH OBEN